Schnatt am Kalenderblatt (06.06.2022): Urlaub mit Männern und Mäusen

Noch vor gar nicht langen drei Jahrzehnten ging es bei mir Pfingsten immer mit Sack, Pack und Balltasche nach Delmenhorst. Das war ein Fest! (Besonders 1991, wo wir die Kreisliga-Konkurrenz des größten deutschen Hallen-Volleyballturniers dann auch tatsächlich mal gewonnen haben. Die anderen Jahre gab es statt Siegerhandtuch immerhin Spaß, Grillwürstchen, kurze Nächte und hohe Bierkistentürme. Jedes Jahr Zelten auf irgendeinem durchmatschten Sportplatz – manchmal mit Skianzug, denn die Stimmung war ‚hot‘, aber das Wetter oft ’not‘.)

Dieses Jahr so: Fahrradfahren und Wandern in der Rhön. Die Zeiten ändern sich, die orthopädischen Gegebenheiten ebenso. Da machste nix. Diesen Urlaub habe ich keine ganze Mannschaft, sondern nur zwei Männer mitgenommen. Einer darf bleiben, der andere muss weg.

Bleiben Sie dran, um zu erfahren, was bisher geschah auf dem Road- … äh: Schienen-Trip seit dem 1. Juni. Erfahren Sie in Kürze, ob das 9 €-Ticket auch bei Starkregen gilt, warum ich am Pfingstsamstag in der Alten Oper in Frankfurt Torsten Sträter-Kaffee verkauft habe und was Harald Schmidt um 14.42 Uhr sagte.

Wann ich endlich etwas über die im Titel erwähnten Mäuse sage? Nix mehr, die habe ich inzwischen alle verputzt, die mussten nämlich auch weg. Vor allem die weißen, die sind leckerer als die rosafarbenen.

In diesem Sinne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.