‚Gestorben wird immer – oder: Radieschen von oben‘

Im März 2023 ist im Edition Paashaas Verlag Hattingen das Buch mit Auszügen aus unserem Lesebühnenprogramm erschienen. Den Geschichten und Gedichten darin ist eines gemeinsam: Am Ende gibt es mindestens eine Leiche – oder eine Person, die sich mit dem Tod auseinandersetzen muss. Sie können es direkt beim Verlag bestellen oder natürlich in jeder Buchhandlung.

VORWORT

»Eine mutige Auseinandersetzung mit dem Thema Tod«, so die Rückmeldung einer Besucherin am Ende einer Veranstaltung. Mutig? So hatte ich das vorher noch nicht betrachtet. Ja, vielleicht. Persönlich auf jeden Fall, stehe ich doch mit meinem Lebensgefährten gemeinsam in diesem Programm auf der Bühne.

Vor dem Lesen, Vortragen, Performen der so sehr unterschiedlichen Texte stand jedoch deren Auswahl und Zusammenstellung. Oft habe ich am Anfang ein Motto, oder mir geistert ein knackiger Titel durch den Kopf, dann schreibe ich dazu, bis ausreichend Lesezeit für ein abendfüllendes Programm beisammen ist. Alleine oder mit den Partner:innen, mit denen ich zusammen auftrete. Hier war es andersherum:

Seit 2011 schreibe ich (literarisch), irgendwann war mir aufgefallen, dass es eine Reihe von Geschichten, Theaterszenen und Gedichten mit mindestens einer Leiche gab. Oder mit mindestens einer Person, die sich mit dem Tod auseinandersetzen musste. Egal, ob heiter, tiefgründig, spannend oder skurril.

Gemeinsam mit meinem Lebens- und Lesepartner Marcel Pichler habe ich diese Texte mit einem roten (Moderations-)Faden verbunden und dramaturgisch miteinander verknüpft. Nach den Veranstaltungen wurde häufig der Wunsch an uns herangetragen, die Texte nachlesen zu können. So ist dieses Buch entstanden. Es enthält große Teile des Bühnenprogramms sowie ein paar zusätzliche Geschichten, die zum Thema passen.

Wenn Sie das Gesamtwerk von Literatur & Lesebühne sehen möchten, kommen Sie gerne zu einem unserer Auftritte oder laden Sie uns zu sich ein! Unabhängig davon wünsche ich Ihnen nun viele persönliche Lesemomente mit meinen zum Teil sehr persönlichen Texten. Ich weiß sie bei Ihnen in guten Händen.

Ihre/Eure Claudia Kociucki

STIMMEN ZUM BUCH

„Bereits gelesen und Tränen gelacht, aber genauso viel über die erfrischend menschlich weich gezeichneten Figuren nachgedacht. Claudia Kociucki gelingt es stilsicher, frech betextet, und mit viel Herz verfasst, eine Gechichtensammlung zu präsentieren, von denen jede einzelne meine persönliche Lieblingsgeschichte ist. Eine kurzweilig und gleichzeitig fesselnde Lektüre. Eine zum sich rundherum Wohlfühlen.“ (Catrin George Ponciano, Autorin/Essayistin/Journalistin)

„Ladies first“: Im November hat meine Tante ihren Mann überlebt, sie waren 60 Jahre verheiratet! […] Ich hab schon ein paar Tränchen geweint – direkt bei der 2. Geschichte („In Erinnerung an die Erinnerung“), das hat mich sehr bewegt. „Glaube, Treue, Hoffnung“: Das [Ende] kam für mich unerwartet, und ich glaube nicht, dass man [dar]aus […] eine Liebe aufbauen kann. „Sehr gerne“: Da war ich nach dem Ende doch sehr froh, dass ich zu Hause war und nicht irgendwo im Theater saß, weil ich so laut weinen musste. „Wie immer Meerblick“: Ein wunderschöner Text! Der Kurzthriller: [Nach dem] 1. Teil hatte ich [ein anderes Ende] vermutet und dann der 2. Teil … puh, das war harter Tobak. Gruselig. „Graukörbchen“: Die hat ihn fertiggemacht … großartig!“ (Katja Grund)