Ein Hoch auf den Planwagen!

Ein Planwagen ist ein Wagen, mit dem man unterwegs ist, um einen Plan in die Tat umzusetzen. Fahrzeugtechnisch vermutlich eine steile These – bildet aber die Realität ziemlich gut ab. Nachdem ich im Januar erfolgreich versucht habe, ihn aus dem Winterschlaf zu holen, bin ich im Februar ‚on the road‘, um mit lieben Autorenkolleg:innen Pläne zu schmieden. Im März geht es mit dem Wohnmobil zur Leipziger Buchmesse #lbm24, wo natürlich noch mehr Fachschwätzchen anstehen, wo aber auch die Fachtagung #lar24 auf mich wartet. Dort werde ich eine der Referentinnen sein, worauf ich mich ebenso riesig freue. Im April kommt das (dann Oldtimer-!) Wohnmobil erneut auf Hochtouren, denn es geht nach Niedersachsen, wo in der Heimatscheune Martfeld ein weiterer Auftritt von „Gestorben wird immer – oder: Radieschen von oben“ ansteht. Das Muttertagswochenende im Mai ist dann ganz für Mama und die Söhne reserviert – mal sehen, wo der Kutter uns dieses Jahr hinfährt. (Ich mag diese neue Tradition, die meine Jungs und ich letztes Jahr begründet haben.) Hach, und der Juni hat gleich zwei Herzenstermine parat: erstens den großen Patientenkongress in der Alten Oper in Frankfurt, wo ich natürlich für die Deutsche DepressionsLiga #ddl vor Ort sein werde; zweitens das 25-jährige Jubiläum der 42er Autoren, deren Verleihung des Putlitzer Preises ich dieses Jahr u. a. mit dem fabelhaften Tom Liehr moderieren darf. Und dann fährt mein Planwagen quasi direkt in den Urlaub und in den Juli hinein. Wohin? Keine Ahnung. Soll der Wagen doch planen!

Hier die Ergebnisse im Terminkalender. In diesem Sinne.