Schnatt am Kalenderblatt (24.06.2021): Ein Schiff wird kommen …

Gestern vor sieben Jahren: 23.06.2014, Tag 10 (und somit letzter Tag) meines Schreiburlaub in Portugal. Ich saß frühmorgens – also so richtig wirklich früh – mit meinem Laptop am Strand und schaute abwechselnd auf den Bildschirm und aufs Meer. Die Temperatur war noch angenehm, wie immer wehte ein frisches Lüftchen. Die paar Möwen kümmerten sich nicht um meine zukünftige Bestsellerliteratur, alle zukünftigen Leser:innen schliefen noch.

Soweit, so friedlich. Ich starre aufs Wasser, denke vermutlich über den nächsten Satz nach.

(Foto: privat)

Und dann kam wirklich ‚mal was anderes‘: Plötzlich schleicht von rechts an der Wasserkante ein Traktor in mein Blickfeld, der ein restauriertes altes Boot wie einen störrischen Rauhaardackel hinter sich herzieht. Der Trecker tuckert, das Bötchen schleift über den Sand, die Besatzung sitzet stumm in dem Fischerbötchen rum. Ich nehme „Skurrile Strandsituationen 200“ und möchte lösen:

Nein, das war nicht die portugiesische Version der „grün-roten Engel“ der ADAC-Atlantik-Außenstelle, auch keine preiswerte Kirmesattraktion mit ganz viel Lokalkolorit: „Steigen Sie ein, ein Kilometer ein Euro, und jeeeeeeeeetzt … rückwärts!“ Hing auch kein Schild dran „Junger Mann zum Mitreisen gesucht.“ Auch handelte es sich angeblich nicht um einen verspäteten Wagen des Nazarener Karnevalsumzugs. Mich hat auch keiner der vier beteiligten Männer nach dem Weg gefragt. Aber das wäre ja auch nicht zu erwarten.

Wenn Ihnen mal ein Trecker mit einem Kahn dran wie ein Requisit quer durch Ihre Lebenskulisse gezogen wird: Spielen Sie ruhig weiter, hier gibt es nichts zu sehen!

In diesem Sinne.

Schnatt am Kalenderblatt (23.06.2021): Die Welt ist bunt

Ansonsten gilt: „Die Möbel weiß, die Klamotten schwarz.“ (Foto: privat)

Mal was anderes:

Eben nichts ist anders: Alles ist gleich richtig und gleich wichtig. Du bist richtig. Du bist wichtig – so wie du bist. Everywhere under the rainbow. Wie sagt schon das Kölsche Grundgesetz? „Jede Jeck ist anders.“ Also: Leben und leben lassen!

In diesem Sinne.

Schnatt am Kalenderblatt (22.06.2021): Wasser, marsch!

Porzellantellerkunst in der Outdoor-Galerie am Ruhrfestspielhaus Recklinghausen von Januar bis April 2021 #ueberdentellerrand (Foto: privat – Teller: aus der Ausstellung entwendet worden)

Mal was anderes:

Regenschirm statt Sonnenbrille, Pulli statt Badehose, Socken statt Flipflops, Pfefferminztee statt After Eight-Eis. Es ist so kühl, dass es nicht einmal mehr nach Sommerregen auf dem Asphalt riecht. Nach Sonnenmilch schon gar nicht. „Aber die Pflanzen brauchten es ganz dringen“, gab unser Omma immer zu bedenken, wenn die Kinder maulig waren.

Okay, liebe Bäume, Sträucher, Felder, Wälder, Bienchen und Blümchen: Hopphopp, schnell gesüppelt und den Tank wieder aufgefüllt – es ist Sommer und das Freibad ruft! Und die gute Sonnenlaune möchte aus dem Bällebad abgeholt werden und wieder auf im Balkon-Büro Platz nehmen.

In diesem Sinne.

Schnatt am Kalenderblatt (21.06.2021): Wassertreten am Sommeranfang

Mal was anderes:

„Heute regnet es. Die doofe eine Wolke von gestern hatte gepetzt und ihre Freunde mitgebracht.“ War zu Sommerbeginn 2014 in Portugal so – war 2021 Ruhrpott so. Na ja, irgendwoher muss(te) das Grün ja kommen, also: „Wasser marsch!“ Die Facebook-Erinnerung zu meinem Schreiburlaubsblogeintrag vor sieben Jahren erinnerte mich auch daran, dass ich damals mit meinem einzigen Schuhwerk – Flipflops – doch arg unterbeschuht daherkam:

„Damit ich auch bei Wasser Marsch machen konnte, wollte ich die Flipflops durch etwas Adäquates, sprich: Agua-Taugliches ersetzen. Gemäß dem Motto ‚Aschenputtel ist der beste Beweis dafür, dass ein Paar Schuhe dein Leben verändern kann‘ war ich wild entschlossen, Devisen gegen Fußbekleidung zu tauschen. Sind ja hier günstig (aus landeseigener Produktion – buy local!) und zudem hübsch anzuschauen.“ Da würde doch etwas zu finden sein! Dachte ich. Ja, wenn man tatsächlich Aschenputtel ist, von einem Prinzen hofiert wird, der einem festes Schuhwerk hinterherträgt und man maximal Schuhgröße 36 besitzt. (Realitätscheck: Nein. Leider nein. Auch nicht.)

Damals also: Satz mit X und nasse Füße. Heute: ebenfalls nasse Füße, obwohl angemessenes Schuhwerk durchaus vorhanden. (Dieses hatte allerdings die Nacht bei Starkregen draußen vor der Haustür verbracht, wo es zuweilen auf seinen nächsten Einsatz wartet. Tja, irgendwas is‘ immer.)

In diesem Sinne.

‚Schöner regnen‘ in Nazaré (Juni 2014 / Foto: privat)

Schnatt am Kalenderblatt (20.06.2021): Cool bleiben!

„Diese CPU werden auch immer größer!“ (halbautomatische Fußbodenklimaanlage / Foto: privat)

Mal was anderes:

„Fenster auf, ich geh kaputt!“ (Er ist noch gar nicht ganz zum Dienst erschienen, schon marschiert Bürokollege A von der Tür schnurstracks durch zur Fensterfronst und reißt am ersten Fenstergriff.) – „Mach das zu – es zieht!“ (Kollegin B zieht demonstrativ ihr Strickjäckchen über.) – Ebenso demonstratives Augenrollen von Kollegin C, die mit ihrem spanischen Papierfächer zuerst den frisch lackierten Fingernägeln, dann sich selbst Luft zuwedelt. (Okay, eine Portion zu viel Klischee – ich ziehe die Maniküre zurück.) – Am Schreibtisch über Eck bringt Kollegin D energisch den unerlaubt eingeschleusten Tischventilator ins Rotieren. Kollege E dreht auf Knopfdruck ebenfalls am Rad und sammelt die Blätter 1 bis 5 seiner Tischvorlage UNTER demselbigen zusammen. – „Is‘ noch keiner erstunken, hahaha“, lacht Kollege F aus den Tiefen seines Bierbauchs heraus und versucht reihum per Augenkontakt Beifall einzusammeln. … Sommer im Großraumbüro.

Was lob ich mir, in meinem Outdoor-Office Herrin über alle erwünschten Erfrischungsmaßnahmen sein zu dürfen. Herrlich, diese heißen Home-Office-Tage! Ich kann atmen, wie viel und wann ich will, der Kaffee schmeckt, und der einzige Besuch des Tages, der etwas von mir will, ist das Eichhörnchen, das mich aber ansonsten mit Small Talk verschont und huschhuschhuschhüpfhüpf wieder in der Eiche verschwindet. … Sommer im Balkon-Büro.

Ich hör euch schon: „Aber ich freue mich jeden Tag auf die Kolleg:innen!“ Tja, irgendwas is‘ ja immer.

In diesem Sinne.

Schnatt am Kalenderblatt (19.06.2021): Nach der WM ist bei der EM

Heute spülte mir Facebook freundlicherweise eine Erinnerung an einen Urlaubstag vor 7 Jahren in die Timeline. Damals: WM in Brasilien, heute: EM auf dem Balkon. Ganz schön schräg, aber seht selbst:

Ein schräger Vogel im Landeanflug auf den Nazarener Stadtstrand (Foto: privat)

19.6.2014, Tag 6
Heute war ein Tag mit Schieflage:
Auf meiner frühmorgendlichen Kopf-klar-kriegen-und-Ideen-sammeln-Wanderung bin ich den Strand einfach mal verwegenerweise ‚falsch herum‘ gelaufen. Vom Hafen Richtung Klippe. Von wegen „neue Perspektive“ und so.

Das war die Wurzel allen Übels, glaube ich. Schon lief es nämlich nicht mehr rund. Und geradeaus auch nicht, wenn man es genau nimmt. So musste ich meine Tour nach nur zwei Stunden statt der täglichen vier wegen anhaltenden Fuß-Auas abbrechen. (Okay, wenn ich Millionen dafür bekommen hätte, hätte ich noch weiterhin versucht, Tore zu schießen, aber in Ermangelung von sowohl Zahlungseingängen auf meinem Urlaubskonto als auch einem Lederball habe ich einfach mal einen auf Fußball-Memme gemacht und rumgeheult. Kam aber keiner mit Wasserflasche oder Trage angelaufen. Doof, das. Die Sportärzte sind wohl gerade alle in Brasilien. Na ja, soll’n sie doch. Meine Versichertenkarte gilt ja hier eh nicht…)

In der Oberstadt wieder angekommen, hielten sich weder das Wetter noch Hamlet an die gestern gemachten Vereinbarungen: Beide zeigten sich äußerst störrisch und fluchresistent. Gemäß den Empfehlungen wohlmeinender Autorenmitmenschen bin ich dann nach kurzer schöpferischer Sinnkrise einfach mal kürzer getreten. (Hab kleinere Schritte gemacht auf der Wanderung. ) Habe mich entspannt. (Memo an mich selbst: Ist das anstrengend!), Habe dumpf in die Landschaft und aufs Meer und auf die Wolken und auf den Strand und auf die Schwalben und in mein Buch und wieder zurück gestarrt.

Jaja, ihr habt ja recht: Morgen ist auch noch ein Tag. Steht zumindest auf dem WM-Spielplan. Und der muss es ja wissen… 

In diesem Sinne.

Schnatt am Kalenderblatt (18.06.2021): Pointer rhei

Mal was anderes:

Früher ritten wir kraftstrotzend und Lieder pfeifend mit unseren Gäulen sehnsuchtsvoll in den Sonnenuntergang, dem nächsten Abenteuer entgegen. Heute schlurfen wir unausgeschlafen und das wirkliche Leben kennend mit dem Familienhund in den Sonnenaufgang – glücklich, wenn die Welt um uns herum noch schläft und alles ruhig ist. Okay, die frühen Vögel dürfen zwitschernd ihre Würmer suchen. Aber ansonsten: „A Ruh‘ is‘, Zefixnoamoi!“

Pointernase an Blumenkübel – Ruhrpottfrühidylle (Foto: privat)

Egal ob Pony oder Pointer, Sonnenauf- oder -untergang, lebhaft oder leise: Hauptsache in Bewegung bleiben, Hauptsache die kleinen Blümchen finden und den Duft genießen können. Hauptsache leben.

In diesem Sinne.

Schnatt am Kalenderblatt (17.06.2021): Neue Wege

Mal was anderes – heute mal wörtlich genommen:

„Man muss die Reise von Neuem beginnen: um zu wiederholen und um neue Wege neben alten anzulegen.“ (frei nach José Saramago)

Out of Recklinghausen (Foto: privat)

Meine heutiger ‚Early Bird‘-Spazierweg führte mich über die Stadtgrenze hinaus und belohnte mich mit einem Sonnenaufgang, der Pferde und Pfade, Gräser und Gedanken vor eine glühende Kulisse stellte. Die Morgensonne hat ihre Wirkung hinterlassen: Ich brenne für den Tag … und fiebere mit roten Wangen dem Abend entgegen!

Wir sind auch in Sachen Literaturveranstaltung neue Wege gegangen und haben erstmals eine Lesung aufgezeichnet. Zugegeben: Für diesen digitalen Weg werde ich wohl niemals brennen, denn so ganz ohne Publikum, dafür aber mit zig Unterbrechungen? Nein, das ist nicht so schön wie anders herum.

Nichtsdestotrotz: Wir freuen uns, euch mit „Wenn wer wen kennt“ seit langer Zeit mal wieder eine Lesung präsentieren zu können, nachdem 2020 nur ganze zwei Präsenzveranstaltungen möglich waren. Auch wenn ihr dieses Mal leider nicht live vor der Bühne dabei sein konntet: Über YouTube könnt ihr heute Abend von 18 bis 19 Uhr von überall die virtuelle Uraufführung im Rahmen der LangLese Wuppertal verfolgen (und später die Veranstaltung wieder und wieder ansehen – also theoretisch). Man muss die Reise von Neuem beginnen. Immer.

In diesem Sinne.

Schnatt am Kalenderblatt (16.06.2021): Milchkaffee und Mandelkuchen

Mal was anderes:

Kaum schreibe ich gestern von Sehnsucht nach meinem Seelenort, schreibe über das achtsame Arbeiten im Außengelände und darüber, dass ich nach einem Jahr artigen Abwartens und Ausharrens gerne mal wieder den Abflug nach Anderswo erleben würde, da ploppt heute passgenau eine Erinnerung auf Facebook auf.

Milchkaffee, Mandelkuchen und mein neues Buch in meinem alten Rechner – Nazaré, Portugal am 16.06.2014 (Foto: privat)

Auf den Tag genau vor 7 Jahren saß ich frühmorgens in meinem Stammcafé bei Mário und schrieb an ‚Hamlet rot/weiß‘. Eine perfekte Symbiose von ‚Ort der Sehnsucht und Outdoor-Office‘. Das kann doch kein Zufall sein?!

Wie dem auch sei. Heute so: reizendes Ruhrgebiet. Woanders is‘ zwar auch schön, aber besser die Blaumeise auf dem Balkon als die Taube auf dem Balkongeländer.

In diesem Sinne.

(Gechillt geschrieben im Balkon-Büro. Nach Diktat leider nicht verreist.)

Schnatt am Kalenderblatt (15.06.2021): Saudade

Mal was anderes: #saudade

Praia da Vila, Nazaré, Portugal, 14.06.2021, Foto: privat

Variante a) Im Balkon-Office mit einem Kaffee in der Hand in der Morgensonne sitzen, dabei Stieglitz und Buntspecht beim Fressen zusehen und die noch frische Ruhrgebietsbrise durch die sorglos gehaltene Guten-Morgen-Frise streichen lassen.

Variante b) Mit den Füßen im Wasser das Atlantik-Office mit einem Cafézinho in der Hand abschreiten, dabei die Möwen beim Wachwerden beobachten, den sanften, salzigen Atlantikwind schmecken und beseelt die Sonnenkappe auf den Zöpfen zurechtrücken.

Ich nehme b). B, bitte. Ganz gerne b).
Ich gebe zu: Ich genieße Variante a) jeden einzelnen Tag. Sie ist ein echtes Privileg angesichts der globalen Gesamtsituation, und der #staycation 2020 in der hauseigenen näheren Umgebung war ein tolles Erlebnis! Dennoch. Siehe oben: #saudade

In diesem Sinne.