Schnatt am Kalenderblatt (26.06.2021): Im Auge des Betrachters

(Foto: privat / Kunstwerk: CK)

Mal was anderes:

Geht es euch auch zuweilen so, dass andere euch für irgend etwas loben und ihr selbst abwinkt?

a) „Dein Salat ist lecker!“ Ach, das war der erste Versuch. Ich hatte gar keine Zeit zum Vorbereiten, ging ganz schnell, ich hab einfach irgendwas zusammengekippt.
b) „Der Pulli steht dir super!“ Ach, der ist ganz alt / war ein Schnäppchen / den hab ich irgendwie aus dem Schrank gezogen / von meiner Schwester geliehen / der hat hier schon ein Loch / ist verwaschen.
c) „Das Bild ist schön geworden!“ Ach, hör auf … Findest du? Aber andere können viel schöner … “

Ja, vielleicht, aber das hier habe ich gemacht. So, wie ich es konnte. So, wie ich es wollte. Und so ist es gut. Und ich darf ruhig mal zugeben: Für den Salat habe ich eine Stunde geschnippelt, obwohl ich eigentlich keine Lust hatte – und ich freue mich wie Bolle, dass das die Mühe anscheinend wert war. Und ja, ich finde auch: Die Pullifarbe steht mir ganz ausgezeichnet! Und das Bild? Nun, es ist ein Schmierblatt, auf dem ich Farbreste abgestrichen habe. Aber hey, sieht dennoch irgendwie interessant aus, oder? Und wer weiß: Vielleicht wird ja noch ‚was‘ draus. Aber wenn mir jemand gutes Geld dafür bietet, weil sie oder er es für ein großes Kunstwerk hält: nur zu, zu diesem Zweck löse ich gerne meine Privatsammlung auf und trenne mich von dem Oeuvre.

In diesem Sinne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.