Schnatt am Kalenderblatt (24.06.2021): Ein Schiff wird kommen …

Gestern vor sieben Jahren: 23.06.2014, Tag 10 (und somit letzter Tag) meines Schreiburlaub in Portugal. Ich saß frühmorgens – also so richtig wirklich früh – mit meinem Laptop am Strand und schaute abwechselnd auf den Bildschirm und aufs Meer. Die Temperatur war noch angenehm, wie immer wehte ein frisches Lüftchen. Die paar Möwen kümmerten sich nicht um meine zukünftige Bestsellerliteratur, alle zukünftigen Leser:innen schliefen noch.

Soweit, so friedlich. Ich starre aufs Wasser, denke vermutlich über den nächsten Satz nach.

(Foto: privat)

Und dann kam wirklich ‚mal was anderes‘: Plötzlich schleicht von rechts an der Wasserkante ein Traktor in mein Blickfeld, der ein restauriertes altes Boot wie einen störrischen Rauhaardackel hinter sich herzieht. Der Trecker tuckert, das Bötchen schleift über den Sand, die Besatzung sitzet stumm in dem Fischerbötchen rum. Ich nehme „Skurrile Strandsituationen 200“ und möchte lösen:

Nein, das war nicht die portugiesische Version der „grün-roten Engel“ der ADAC-Atlantik-Außenstelle, auch keine preiswerte Kirmesattraktion mit ganz viel Lokalkolorit: „Steigen Sie ein, ein Kilometer ein Euro, und jeeeeeeeeetzt … rückwärts!“ Hing auch kein Schild dran „Junger Mann zum Mitreisen gesucht.“ Auch handelte es sich angeblich nicht um einen verspäteten Wagen des Nazarener Karnevalsumzugs. Mich hat auch keiner der vier beteiligten Männer nach dem Weg gefragt. Aber das wäre ja auch nicht zu erwarten.

Wenn Ihnen mal ein Trecker mit einem Kahn dran wie ein Requisit quer durch Ihre Lebenskulisse gezogen wird: Spielen Sie ruhig weiter, hier gibt es nichts zu sehen!

In diesem Sinne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.